Merry XXX-Mas

Denkt euch, ich habe das Christkind gesehen,
es war voll wie zehn Russen, konnt' kaum noch stehen.
Es turnte wie wild auf der Platte herum,
burnte sich beinah' die Schwinge ganz krum.


Es riss am Gashahn, als gäb' es kein Morgen,
musst sich 'nen Zehner zum Tanken schon borgen.
Jetzt steht sein Bock direkt vor der Krippe,
wenn's heut nach regnet, holt sich's 'ne Grippe.


Myrre und Weihrauch hat`s schon versoffen,
Kasper und Melchor sind sichtlich betroffen.
Jetzt hat das Luder nix mehr an Geld,
deshalb heißt es Krippe anstatt trocknem Zelt.


Knecht Ruprecht pöbelt sabbernd am Tresen,
ist der letzte gestern am Zapfhahn gewesen.
Jetzt ist der Hund schon wieder randvoll,
findet das Häschen im Bierwagen toll.


Er baggert sie an, die strunzlige Flasche,
holt ein Kondom schon mal aus der Tasche.
Die Hos' auf halb acht, hart seine Rute,
Der Typ ist so riemig, der nähm' auch ne Stute.


Ein paar Stunden später, da säuft er mit Santa,
vor sich zwei Flaschen: eine Korn, eine Fanta.
Santa prahlt stolz von sein`m neuen Schlitten,
Ruprecht glotzt Schnucki konstant auf die T...urnschuhe.


Im Festzelt Gegröle, es strippt grad ein Flittchen,
ich seh' es genau, es ist das Schneewittchen.
Die Zwerge, die haben sie reanimiert,
damit sie beim Strippen sich nicht blamiert.


Es fallen die Hüllen, es fliegen die Fetzen,
lauter Tumult, auf allen Plätzen.
Die Ausziehmaus, sie macht alle scharf,
ist ausgeruht vom Jahrhundertschlaf.


Die Party ist heftig, laut ist der Krach,
die Nachbarn gestört und immer noch wach.
Einer von ihnen, der ruft jetzt die Bullen,
sieht dabei Santa ins Rosenbeet strullen.


Das ist ihm zuviel, es fließen die Tränen,
von weiter Fern hört man schon Sirenen.
Das war's mit der Party, sie ist nun vorbei,
der letzte Reifen geht grad noch entzwei.


Das alles ist wahr, und es war auch kein Traum,
deshalb bleibt es karg, dies Jahr unterm Baum.
Geschenke, die müsst ihr euch selber besorgen,
könnt sie euch gerne vom Nachbarn ausborgen.


Ich wünsche euch allen, ein fröhliges Fest,
frei von Ebola, Herpes oder gar Pest.


Fuß zum Gruß,
Euer Robert
  • robertls robertls