Das feuerrote Spielmobil

Du kannst mit der FLAK die Löcher in den Käse schießen, die Salami mit dem Fallbeil schneiden, dir die Zigarette mit dem Flammenwerfer anmachen und aus ´ner Goldwing ´nen Fighter bauen. Du musst nur richtig schön einen an der Waffel haben. Das Kriterium erfüllen die Bengels von "Stand 85" umfänglich und nachhaltig – sowohl einzeln, als auch im Kollektiv.

Wenn man die Augen schließt und überlegt, welches rollende Scheißhaus auf gar keinen Fall Platz in der heimischen Garage finden soll, so dürften neben dem selbstfahrenden Dixi von BMW (hausintern C1-Roller genannt) und der Virago 125 Geh-Hilfe auch die Einbauküche von Honda gleich im Vorspann des Szenarios über die interne Mattscheibe flimmern. Eigentlich bräuchte man gefühlt statt Klasse 1 den LKW-Lappen für die Dinger, was auch daran liegt, dass man unter all dem Plastik die genaue Anzahl der tatsächlich vorhandenen Räder nicht zählen kann. Dynamisch wie erstarrter Estrich und eigentlich nichts anderes, als ein rollender Devotionalienständer, der von seinen grenzdebilen Eignern gemeinhin mit mehr Kitschkack zugepflastert wird, als der Tannenbaum der Nanu-Nana-Boutique im Gay-Viertel auf Hawaii an Heiligabend.

Hirnschlag

Und genau diese Fürchterlichkeiten waren es, welche die Jungs dazu trieben, sich so ein Wohnklo auf Rädern mal vorzunehmen – auf ihre ganz spezielle Art und Weise. Denn wenn man sich schon so einen Hocker auflädt, dann müssen Art und Weise der Umbauaktion in Sachen Extremismus und Querdenkertum mit der Basis mindestens mithalten können – diese am Besten noch deutlich übertreffen. Und so wurde der wahnsinnige Plan geschmiedet, eine Karikatur auf die Rädern zu stellen die ihresgleichen sucht. Das ist unzweifelhaft gelungen.

Long Dong Wing

Die Marschroute lautete vorhandene Anlagen auszubauen und auf die Spitze zu treiben. Der von Werk aus schon üppige Radstand sollte noch weiter anwachsen, was jedoch nicht über eine verlängerte Schwinge gelöst wurde, sondern durch Verlegung ihrer Aufnahme. Diese sitzt jetzt in etwa dort, wo sich sonst die Radachse befindet. Dazu wurde der gesamte Heckrahmen der Honda großzügig amputiert und von Grund auf neu konstruiert. In dem Geflecht befindet sich unter anderem ein Winkeltrieb, welcher den Kardan mit einer Sekundärkette verbindet, sowie Aufnahme und Umlenkung einer modernen Mono-Federung.

April ja!

Diese wurde einer Tausender Aprilia entnommen, welche auch gleich noch Räder, Bremsen und Gabel mit in die Beziehung brachte. Auch der Höcker stammt im Rohbau unverkennbar aus der Eisdielenschleuder. Kompletter Eigenbau ist dagegen der Tank, der aus drei Feuerlöschern geschweißt wurde, die über dicke Verbindungsrohre ihre Volumina teilen. Eine eingelassene Benzinpumpe befördert den Kraftstoff zu den modifizierten Vergasern, welche über zwei erigierte Ansaugschnorchel die Luft aus dem vorderen Verkehrsraum saugen. Der Motor geht durchaus druckvoll zu Werke, was nicht weiter verwundert, muss er doch jetzt deutlich weniger Gewicht anschieben. Fernseher, Mikrowelle, Klimaanlage, Friteuse – und was sich sonst noch so unter dem ganzen Plastik verbarg, sind ja nun Geschichte.


TECHNISCHE DATEN
Marke/Modell/Bj.: Honda Goldwing GL 1100, Bj. 1980
Vergaser: modifiziert
Krümmer/Auspuff: modifiziert, Ixil Endtöpfe
Rahmen: stark modifiziert
Heckrahmen: Eigenbau
Schwinge: Aprilia Tuono 1000
Federbein/Umlenkung: Aprilia Tuono 1000
Gabel: Aprilia Futura Gabelholmen
Gabelbrücken: Aprilia Tuono 1000
Räder: Aprilia Tuono 1000
Bremsen: Aprilia Tuono 1000
Fußrastenanlage: Eigenbau
Tank: Eigenbau aus Feuerlöschern
Verkleidung/Maske/Scheinwerfer: FZ-6 modifiziert
Höcker/Sitzbank: Aprilia Tuono 1000 modifiziert
Kotflügel: Aprilia Tuono 1000
Sonstiges: Motogadget Motoscope mini, Bihr Racing Hebel und Spiegel


Anzeige: