Alles im Eimer


Wankelmut ist keine allein dem Weibe vorbehaltene Tugend. Auch wir schmeißen zuweilen Pläne über den Haufen und norden den Fummel-Kompass frisch ein. Tatsächlich kalibrieren wir gerade die Stilistik der GSX neu und schlagen einen etwas anderen Weg als ursprünglich angedacht ein. Erstes sichtbares Zeichen: die Montage einer Maske. Und nein: keine MT-03. Wieder nicht. Niemals!

Eher per Zufall denn vorsätzlich sind wir über diesen Vogel gestolpert, der Elemente der ältlichen Zetten, GPz-R sowie GS 1000 Oberbekleidung modern zitiert und dabei erfreulich klein ausfällt. Der Hoschie kommt aus Trumpistan und passt wunderbar zur bereits vorhandenen Funzel. Hier noch provisorisch mit Tesa an die Forke getackert:



Da wir die Laterne extrem Rahme-nah montiert haben, bleibt ein ca. 15mm dicker Spalt zwischen Lichtspender und Masken-Tunnel



Das sieht sowohl aus den Nähe…



… als auch im Ganzen doof aus. Die Lampe soll auf jeden Fall bleiben wo sie ist



Bleibt also nur, die Maske anzupassen. Da es sich um ein GFK-Teil handelt, können wir den Tunnel mit Glasfaser-Krempel verlängern. Wir sind schon ein paar total augebuffte Schlitzohren!



Dazu brauchen wir dieses explizite, kostspielige und hochqualifizierte Spezialwerkzeug: einen alten leeren Plastik-Eimer



Den stopfen wir jetzt von außen so weit in die Maske, bis er stramm drin sitzt und mit dem Tunnel abschließt. Man könnte jetzt auch alternativ den Henkel zum Wegschmeiß-Griff umfunktionieren und die Kombination bequem in Nachbars Garten entsorgen. Aber das wollen wir nicht



Wir drehen die Geschichte lieber um und haben somit ein astreines Positiv, an welches wir die Extension anlaminieren können. Da der Eimer aus Plastik ist, brauchen wir nicht einmal Trennmittel



Nach der Trocknung lässt sich der Eimer einfach wieder heraus ziehen – und übrig bleibt eine nahtlose und Baby-Arsch-glatte Tunnelverlängerung. Tusch!



Auf das benötigte Maß grob zurück geschnitten, zeigt sich Licht am Ende des Tunnels – was auch sonst?!



Der Spalt ist nun geschlossen und der Scheinwerfer sitzt schön tief in der Maske. Noch etwas Feinschliff und fertig ist die Laube