Vmax und Moritz

Yamahas Vmax ist eher ein Phänomen, denn ein Motorrad - und das seit über 30 Jahren. Du liebst es oder Du hasst es. Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass der polarisierende Schemel lediglich zwei Evolutionsstufen in den drei Jahrzehnten seiner ununterbrochenen irdischen Existenz durchlebt hat. Nach dem Urmodell, an dessen Erfolg auf dem deutschen Markt Yamaha selber lange Zeit nicht glaubte und das deshalb erst einmal nur über das Grauimporteurnetz über die Grenzen schwappte, kam 2008 der Nachfolger auf den Markt (dieses mal von Beginn an auch auf den deutschen), welcher das Konzept seiner Mutter glaubwürdig zitiert und in martialischer Hinsicht auf die Spitze treibt.

Der Preis ist heiß

Beide Generationen erfreuen sich massiver Beliebtheit, erzielen zuweilen schwindelerregende Gebrauchtpreise und werden mit anhaltender Begeisterung von ihren Eignern radikalisiert. Als Basis für einen wendigen Hüpfer ist keine der beiden Serien besonders geeignet, weswegen sich die meisten Umbauten eher in die andere Richtung bewegen und der rollenden Machtdemonstration zusätzliche Anabolika unters Lackkleid gespritzt wird.

Schubkarre

Leistungstechnisch gibt es keinen akuten Handlungsbedarf. An Schwachbrüstigkeit leidet man in diesen Kreisen von Haus aus nicht. Deshalb spielen sich die meisten Maßnahmen rund ums Fahrwerk ab. Schwingen, Räder, Gabel, Bodywork - das sind die klassischen drei Großbaustellen, vor allem bei den ältlicheren Kandidaten. Diese können das über den optischen Aspekt hinaus auch in technischer Hinsicht exzellent vertragen. Denn der ursprüngliche Einsatzzweck des Ur-Hockers bestand aus so einer Art urbanem Dragrace. Also kurzen Sprints stur geradeaus. Und das spiegelt sich eben auch im Layout des Kloppers wieder.

Teilewiese

Markttechnisch gibt es nichts, was es nicht gibt - und das üppige Angebot wird auch umfänglich und skrupellos verbaut. Bei den Ergebnissen ist von mild bis wild alles auf dem Tablett. Praktisch allen Umbauten ist aber gemein, dass der grundsätzliche Widererkennungswert erhalten wird. Eine Vmax, praktisch egal wie drastisch umgebaut, erkennt selbst der nicht völlig markenunsichere Betrachter auf Anhieb als solche. Wir haben uns mal umgesehen und einen Querschnitt der Exponate abgelichtet.


Anzeige: