Mutter, der Mann mit dem Koks ist da


Das weiße Z-eugs auf den Bildern kann man sich zwar nicht in die Nüstern ziehen, dennoch führt es zu stark erweiterten Pupillen und ist unter dem Einsatz aufgerollter Geldscheine entstanden. „Racer“ mag im Zusammenhang mit rustikalen Zetten aus heutiger Sicht ein wenig euphorisch wirken – tatsächlich waren sie zu Zeiten des Studio 54 und dem Aufkommen von weißem Pulver auf Taschenspiegeln genau das. Ein Rauschmittel für PS-Junkies. Gasgriff-Drogen vom Speed-Dealer um die Ecke. Betankbares Amphetamin zum Durchtanzen von Wochenenden – egal ob auf der urbanen Teer-Dance-Floor oder im Rahmen geschlossener Gesellschaften auf der Rennstrecke. Damals wie heute.


Anzeige:


TECHNISCHE DATEN
Modell: Kawaskai Z 1000
Motor: Kawasaki Z 1000 generalüberholt, 1100 cm3 mit REC-Schmiedekolben, Kopf überholt
Vergaser: Mikuni RS 34
Luftfilter: K&N
Krümmer/Auspuff: 4-in1
Rahmen: Serie, teilweise geändert, kunststoffbeschichtet
Heckrahmen: Eigenbau
Schwinge: Einarmschwinge mit integrierter Ritzelwelle
Federbein: Umbau auf Zentralfederbein
Gabel: USD-Gabel
Gabelbrücken: Eigenbau mit integrierten Lenkerstummeln
Bremsen: Radial verschraubte Bremssättel
Räder: 3-teilige 3D-Felgen
vorn: 4,0 x 18 Zoll
hinten: 9,5 x 18 Zoll
Reifen:
vorn: Metzeler ME 880 130/60 VR 18
hinten: Metzeler ME 880 280/40 VR 18
Lenker/Riser: in die Gabelbrücke integrierte Lenkerstummel
Tank: Serie
Höcker: Eigenbau mit GfK-Doppelrückleuchte
Kotflügel: verchromt
Instrument/Anzeigen: vollelektronisches Cockpit in Retro-Style
Sonstiges: Motor gestrahlt und lackiert, Kupplungsdeckel mit Sichtscheibe, Minimalelektrik mit Tastersteuerung



Anzeige: