Farbenblind


Die überarbeiteten Brock einzufärben, war dann doch noch definitiv wesentlich komplizierter als erwartet. Nicht von der handwerklichen Seite her, sondern weil wir uns mit dem Farbschema komplett einen abgebrochen haben. Eigentlich hatten wir sehr konkrete (und dazu auch simple) Vorstellungen, die in der Theorie auch Sinn machten - nachdem wir die entsprechende Deckschicht aufgetragen hatten, jedoch irgendwie nicht funktionierten. Es sah einfach zum Kotzen aus.

Modefarben, Airbrush-Zinnober oder anderer Schicki-Micki kamen auf keinen Fall in Frage. Auch nix buntes oder grelles. Wir bewegen uns gerne im RAL9x-Farbspektrum. Grau und Schwarz sind schimmernd genug. Eine versuchsweise aufgebrachte, Matt-RAL9005-Deckschicht war allerdings auch nicht das Schwarze vom Ei. Gelandet sind wir am Ende bei einem Schema, das in ähnlicher Form gerne bei Katanas Anwendung findet – was angesichts der Front-Plaste ja auch nicht ganz deplatziert ist. Und mit dem Matt-Silber als Sekundär-Ton können wir uns vom Buntheits-Grad auch noch gerade so anfreunden. Unterm Strich ist die optische Komponente bei der ganzen Aktion sowieso zweitrangig gewesen. Vordergründig ging es um die technische und funktionale Ebene. Alleine der Tank-Exorzismus und das finale Ende der Standgas-Ladestrom-Misere waren den Aufwand wert – auch wenn der Zeitpunkt mitten in der Saison komplett unkomfortabel war. Aber irgendwas ist eben immer…